Suche
Foto: Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Zeitreise-App bei den Bergischen Drei

Das touristische Erleben des Bergischen Städtedreiecks ist um eine digitale Attraktion reicher geworden: Für die Bergischen Drei ist jetzt eine App entwickelt worden, die die Besucher eintauchen lässt in die Geschichte der Region, die wichtige Charaktere porträtiert und 360°- Industriekulturerlebnisse ermöglicht: AR- und VR-Elemente lassen sich bei Exkursionen durch die Region erleben.

Figuren und Geschichten

Was haben der Ingenieur Eugen Langen, der Industrielle Reinhard Mannesmann oder der Schleifer in einem mit Wasserkraft betriebenen Kotten gemeinsam? Sie wirkten vor langer Zeit im Gebiet der Bergischen Drei und sind mittels einer App wieder zum Leben erweckt worden. Sie stellen sich als animierte Figuren neugierigen Fragen und geben Auskunft über ihr Schaffen. „Kein anders System eignet sich besser für die besondere Topografie des Wuppertals als diese hängende Einschienenbahn. Sie kann bei jedem Wetter, unbeeinflusst von Hochwasser und anderen Verkehrsproblemen im dicht bebauten, engen Tal ihren Dienst verrichten“, informiert Eugen Langen in einer VR-Szene zu der von ihm ersonnenen Schwebebahn. Reinhard Mannesmann aus Remscheid berichtet von seiner Erfindung eines Walzverfahrens für nahtlose Stahlrohre und ein Solinger Schleifer aus dem Jahr 1920 von den Fähigkeiten, die man für den Schliff eines qualitätvollen Messers braucht.

Die Zeitreisen, die entweder mit Virtual- oder Augmented Reality präsentiert werden, führen direkt zum Gespräch mit animierten 3D-Protagonisten – zum einen zu Menschen, die die typischen historischen Gewerke der Region repräsentieren (Feilenhauer, Schleifer oder Liewerfrau), zum anderen berühmte Industrielle und Erfinder, die ebenso für die Geschichte der Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal stehen: Wilhelm Conrad Röntgen, Graf Engelbert oder Friedrich Bayer.

Animiert erzählt werden u.a. die Geschichten von dem jungen Zirkus-Elefanten Tuffi, der 1950 aus der Schwebebahn stürzte oder von Anton von Rieppel, dem leitenden Ingenieur und Konstrukteur der Müngstener Brücke.

Funktionsweise

Egal, wie man sich durch die Region bewegt, „melden“ sich per GPS-Push potenzielle Erzählerfiguren in der Nähe, und man kann mit dem Smartphone eine AR-Gesprächsszene abrufen bzw. mit einem Cardboard zusätzlich VR-Szenen starten – die Standorte sind unterschiedlich inszeniert. Dazu „zieht“ man sich die Protagonisten aus der App an den von der Kamera erfassten Standort. Wer kein Cardboard zur Hand hat, kann sich die Szenen trotzdem auf 360°- Version auf dem Handy anschauen.

Die Cardboards sind bei den Bergischen Drei in Solingen (Kölner Str. 8), bei der Touristinformation in Wuppertal und in Remscheid im Deutschen Röntgen-Museum zu erhalten. Sie sind faltbar, das Smartphone kann eingelegt werden. Die ersten 1000 Exemplare werden kostenlos abgegeben (pro Person je ein Cardboard), später werden sie ca. 4 Euro kosten.

Kostenloser Download der App über: Google Play Store und App Store

Name: bergische drei-zeitreisen

Was bietet die APP noch?

Die App bietet auch Informationen zu touristischen Highlights wie zum Deutschen Werkzeugmuseum, zum Wipperkotten, zum Engels-Haus, zur Müngstener Brücke oder zum Museum Gesenkschmiede Hendrichs. Mittels 360°-Fotos erhalten NutzerInnen einen Vorgeschmack auf einen Besuch von industriegeschichtlich relevanten Locations in der Region.

Alle Erlebnispunkte sind in einer Übersichtskarte hinterlegt. Ausgewählte Wanderrouten – Liewerfrauenweg, Erlebnisweg Wupper, Röntgenweg, Tuchmacherstadt – werden angeboten, auf denen man die AR und VR-Zeitreisen erleben kann. Die App bietet auch direkten Zugang zu dem digitalen Reiseplaner der Bergischen Drei.

Beteiligte

Auftraggeber ist der Bergisches Land Tourismus Marketing e.V., der die Bergischen Drei – Remscheid, Solingen und Wuppertal – touristisch vermarktet.

EXCIT3D als führendes Unternehmen im Bereich der 3D-Technologien mit Sitz in Solingen hat die App entwickelt und umgesetzt.

Die Erstellung der App wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds/REACT-EU für regionale Entwicklung und des Landes NRW gefördert.

Weitere Informationen:

https://www.bergisch-mal-drei.de/virtuelle-zeitreise

 

Weitere News

Smart-City-Fachwelt trifft sich im Nordpark

Intelligent, datenbasiert und vernetzt –smarte Lösungen für die digitale Stadt von morgen waren auf dem Smart.City-Summit.Niederrhein 2024 in Mönchengladbach zu sehen Einen ganzen Tag lang