Staatssekretär Christoph Dammermann übergibt den Zuwendungsbescheid für das Projekt „Care and Mobility Innovation“ an Prof. Dr. Christiane Vaeßen, Geschäftsführerin Region Aachen Zweckverband. Weitere Projektpartner im Bild: v.l.n.r.: Rolf Chung, Kreis Düren, Dr. Simon Dietz, Medlife e.V., Isabelle Pitre, Stadt Aachen, Iris Wilhelmi, digitalHUB Aachen e.V., Dr. Paul Fuchs-Fronhofen, MA&T GmbH© MWIDE

Aachen, September 2020 – „Care and Mobility Innovation“ erarbeitet in den Leitmärkten digitale Gesundheitswirtschaft und intelligente Mobilität eine Innovationsstrategie für die Zukunft der Region Aachen und entwickelt gleichzeitig Möglichkeiten der Cross-Innovationen beider Branchen. In Innovationspartnerschaften realisieren Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Krankenhäuser, Altenheime, Mobilitätsmanager*innen in Kommunen, Verbände und weitere Partner digitale Projekte für die Mobilität und die Gesundheitsversorgung der Zukunft. Dies beinhaltet neben einer schnellen Umsetzung erfolgreicher Praxisanwendungen auch eine gemeinsame Akquisition von Forschungs- und Versorgungsprojekten.

Am 22. September 2020 fand der Projekt-Kick-Off mit einem Innovationsdialog auf dem CHIO-Gelände in der Aachener Soers statt. In Zukunft gut versorgt und intelligent mobil – unter diesem Motto wurden die kreativen Köpfe aus den Branchen Mobilität und Gesundheitswirtschaft an diesem Tag zusammengebracht.

Einen wesentlichen Input lieferten zunächst die Vorträge von Dr. Sandra Dohmen, Ärztliche Leiterin des Innovationszentrums für digitale Medizin (IZDM) der Uniklinik der RWTH Aachen und Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein, Direktor des Lehrstuhls und Institut für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen, zu den Themen „Digitale Medizin – Innovationen für die ganze Region“ und „Potentiale und Projekte der vernetzten und automatisierten Mobilität“. In der begleitenden Ausstellung zeigten 14 Aussteller, was heute bereits geht: digitale Plattformen, clevere Flugsysteme bis hin zum Teledoktor für Altenheime waren vertreten. Auch in Workshops, an denen die Besucher entweder auf dem CHIO-Gelände oder online teilnehmen konnten, fand ein reger Austausch statt: Ein Startup-Unternehmen, das eine Sensorik für die Sturzprophylaxe entwickelt hat, sucht Altenheime als Testkunden, eine Apothekerin aus Aachen ein telemedizinisches System für Apotheken, ein Wissenschaftler vom Institut für Schienenfahrzeuge der RWTH Aachen schlägt vor, Gesundheits- und Hygieneanwendungen für den ÖPNV zu entwickeln und ein Wirtschaftsförderer möchte regional vernetzte Mobility Hubs. Diese und viele weitere Ideen fließen direkt in die weitere Entwicklung des Projekts ein.

Am 25. September 2020 überreichte Christoph Dammermann, Staatssekretär im Wirtschafts – und Digitalministerium, den Zuwendungsbescheid für das Projekt im Gesamtvolumen von rund 2,5 Millionen Euro an Prof. Christiane Vaeßen, Geschäftsführerin der Region Aachen – stellvertretend für das Projektkonsortium.  „Schon heute kommen höchst innovative Projekte, Prozesse und Produkte aus der Region Aachen – vom Telenotarzt und e.GO Life bis zum Forschungsflugplatz Aachen-Merzbrück und dem Innovationszentrum für digitale Medizin. Die Fokussierung einer ganzen Region auf ihre wachstumsstarken Branchen, ihre technologischen Kompetenzen und Innovationspotenziale ist besonders im Strukturwandel eine Strategie, die große Erfolge verspricht.“, erläutert Staatssekretär Christoph Dammermann.

Neben dem Region Aachen Zweckverband in der Rolle der Projektleitung und Koordinator des Leitmarktes digitale Gesundheitswirtschaft, übernimmt der Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Europa der Stadt Aachen die Koordination des Leitmarktes intelligente Mobilität. Die weiteren 10 Partner des Projektes sind: die StädteRegion Aachen, die Kreise Düren und Euskirchen, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg, das Universitätsklinikum der RWTH Aachen, der digitalHUB Aachen e.V., die Next e.Go Mobile SE, der Branchenverband Medlife e.V., die Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer – AGIT mbH und die Unternehmensberatung MAT&T GmbH.

Das Projekt „Care and Mobility Innovation – In Zukunft gut versorgt und intelligent mobil“ wird im Rahmen des Förderaufrufs „Regio.NRW – Innovation und Transfer“ aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.