Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat den Zuwendungsbescheid übergeben.

Bergisches Städtedreieck, November 2019 – Der Besuch des NRW-Wirtschaftsministers Prof. Dr. Andreas Pinkwart im November bei APTIV in Wuppertal markierte den offiziellen Auftakt zweier Projekte, die sich mit der Mobilität der Zukunft beschäftigen: So gab der Minister offiziell den Startschuss für das Projekt „Bergisch.Smart.Mobility: Künstliche Intelligenz als Enabler der Mobilität von Morgen“ und das „Kompetenzzentrum Autonomes Fahren“.

Ausgehend von den Kompetenzen und Kooperationen der wissenschaftlichen Institutionen und Automotive-Unternehmen im Bergischen Städtedreieck werden die beiden Projekte die Entwicklung und Anwendung von autonomem Fahren voranbringen. Mit 15 Millionen Euro unterstützt das Land NRW die Projektarbeit – ein wichtiger Baustein für die Transformation der Automobil- und Mobilitätswirtschaft Nordrhein-Westfalens. Die Vorhaben werden im Rahmen des Programms „Digitale Modellregion NRW“ durch die Landesregierung unterstützt.

„Autonomes Fahren wird nicht vieles verändern, sondern alles“, sagte der Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Andreas Pinkwart, zum Start des Projektes und freute sich über die Initiative aus dem Städtedreieck. „Die Bergische Region ist ein starker Standort für die Automotive-Branche, für Künstliche Intelligenz und 5G. Es gibt hier viele starke Unternehmen und großes Gründerpotenzial. Diese Stärken bauen wir gemeinsam mit Partnern der Industrie weiter aus. Bergisch.Smart.Mobility, das Kompetenzzentrum automatisiertes Fahren und das Kompetenznetzwerk automotiveland.nrw sind gute Beispiele dafür. Wir unterstützen die Region gerne dabei, sich zum Mobilitätsstandort der Zukunft weiterzuentwickeln“, so der Minister.

Künstliche Intelligenz und Mobilität werden im Bergischen Städtedreieck durch eine Vielzahl von qualifizierten Playern zusammengedacht und entwickelt: So sind neben den drei Städten auch die APTIV Services Deutschland GmbH, die Bergische Universität Wuppertal, die WSW mobil GmbH, die Neue Effizienz GmbH und die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft an „Bergisch.Smart: Künstliche Intelligenz als Enabler der Mobilität von Morgen“ beteiligt. Unter dem Projektdach werden die Aktivitäten koordiniert und vorangetrieben. Folgende Entwicklungsbereiche gehören zum Projekt:

Im Mittelpunkt stehen dabei die Entwicklung einer leistungsstarken und hoch vernetzten Bordelektronik und -elektrik in Fahrzeugen und neuer Softwarelösungen durch APTIV Services Deutschland GmbH sowie die testweise Einführung eines On-Demand-Fahrdienstes durch die WSW mobil GmbH. Ergänzt wird dieses durch die Erprobung von Sensoren für automatisiertes Fahren durch die Bergische Universität Wuppertal einschließlich der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz zur Steuerung von automatisiertem Fahren. Zudem werden durch die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH neue Mobilitätslösungen für Stadtquartiere entwickelt. Die Bergische Universität Wuppertal wird sich zudem mit Unterstützung der Neuen Effizienz GmbH übergeordneten Fragen der gesellschaftlichen Akzeptanz neuer Mobilitätslösungen widmen. Die Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal werden im Projekt gemeinsam mit den anderen Projektpartnern ihre bereits vorhandenen Lösungen für die Steuerung von Mobilität auf der Grundlage kommunaler Geodaten weiterentwickeln.

Die Bergische Universität Wuppertal wird zudem gemeinsam mit der BSW und der Hochschule Ruhr-West zudem ein Kompetenzzentrum für automatisiertes Fahren aufbauen. Dieses Vorhaben soll unter anderem als Beratungseinrichtung für Kommunen agieren, die sich über die Auswirkungen automatisierten Fahrens und Mobilität auf Stadt- und Verkehrsplanung informieren möchten.

www.bergischsmartmobility.de